N.A.P. Ansatz - Manuelle Stimm- und Schlucktherapie

Dieser manuelle Therapieansatz verbindet die Behandlung von neurologischen und orthopädischen Störungen. Denn beide Störungsbereiche können Symptome aus dem anderen Bereich erzeugen. 

Die Verbindung aus manuellen Techniken und Eigenaktivität führt zur optimalen Nutzung der Plastizität des Gehirns und damit zur Abspeicherung neuer motorischer Bewegungsmuster.


Methodik

  • Es wird in verschiedenen Ausgangslagen (Stehen, Sitzen, Liegen) gearbeitet.
  • Ich arbeite mit manuellen "Hands on " Techniken, wobei immer eine Eigenaktivität (Übung) der Patient:in gefordert ist. Die Patient:in macht eine aktive Zungenbewegung, mimische Bewegung, Kieferbewegung, singt, spricht, schluckt etc. und ich mobilisiere und flexibilisiere den entsprechenden Muskel bzw. Muskelgruppe und Faszien mit meinen Händen. 
  • Auch Eigentraining wird angeleitet und die Patient:in lernt sich selbst zu mobilisieren, während gleichzeitig Stimm-, Atem-, Schluck- oder Sprechübungen und Alltagsbewegungen (Essen, Lippen ablecken, Singen und Sprechen, Pusten) je nach Zielsetzung gemacht werden. 

Anwendung

  • Störungsunabhängig anwendbar: Stimm-, Schluck-, Atem-, Sprech- (Dysarthrie),  Mundfunktionstherapie u.a.
  • Um muskuläre Dysbalancen im Gesicht, Kiefer, Zunge, Schulter und Nacken, Brustkorb und Rippen, Zwerchfell auszugleichen
  • Um Spannungszustände nachhaltig zu verändern und neue bewegungs- und Haltemuster zu etablieren.
  • Um im Eigentraining zuhause muskuläre Spannungszustände wahrzunehmen und zu verändern.