Über mich

Ich bin seit 27 Jahren Logopädin (Ausbildung 1991-94 in Göttingen zur staatliche anerkannten Logopädin ).

Vorher: Studium  an der Musikhochschule Karlsruhe zur Musikpädagogin (1988-90) .

Ich bin Jahrgang `68 und habe zwei Söhne.

 

Mein logopädischer Ansatz

Ich arbeite mit einem weiten Blick auf den ganzen Menschen, der zu mir kommt. Mit verschiedensten Therapieansätzen über die klassische Logopädie hinaus, steht an erster Stelle:

  • Bestehendes Potential und Ressourcen zu nutzen
  • Lösungsstrategien zu finden und eigene Entwicklungen anzustoßen
  • Eine Heilung anzustreben
  • Eine gute Kompensation für Ihre Probleme zu erarbeiten

Ich arbeite ganzheitlich und mit Techniken auch aus der Körpertherapie und Physiotherapie. Bei vielen Störungsbildern behandle ich auf Basis der funktionellen Anatomie, um mit dem damit verbundenen Training, muskuläre Dysbalancen auszugleichen. 

 

Mir ist diese philosophische Ansicht sehr nahe:

 

Man kann einen Menschen nichts lehren, man kann ihm nur helfen, es in sich selbst zu entdecken. Galileo Galilei 1564 - 1642

  

 

Meine Arbeitsfelder im Verlauf meiner Berufstätigkeit

 

Ambulante Versorgung meiner PatientInnen in logopädischen Praxen in Lüneburg/ Umgebung, Seesen, Göttingen, München.

 

Teamorientierte angestellte Logopädin

  • Neurologische Akut- und Rehabilitationskliniken
  • Stimmrehabilitation
  • Phoniatrie/Pädaudiologie
  • Onkologie für Hals-Nasen-Ohren Erkrankungen
  • Neurologische Pädiatrie

in Seesen/ Harz, Göttingen, München, Lüneburg

 

Ausbilderin und Dozentin

  • Lehrlogopädin in Göttingen und München, Fächer Dysphagie und Stimmstörungen 
  • Fortbildungen/Vorträge für Fachkolleg*nnen: Funktionale Stimmtherapie und -stimmrehabilitation, Dysphagie

   

Fortbildungen  

  • Manuelle Techniken ( N.A.P.-Ansatz , CMI- Konzept/ Upledger Institut, CRAFTA)
  • Funktions- und körperorientierte Ansätze (Feldenkraisarbeit, Funktionale Stimm- und Myotherapie, i.A. Padovan, i.A. Castillo-Morales, Polyvagale Ansätze u.a.)
  • Sprachsystematische und neuropsychologische Ansätzen